Bauordnung

Bauakte

Information zur Bauberatung der Bauaufsicht


Allgemeine Infos für Bürgerinnen und Bürger sowie Architektinnen und Architekten der Bauberatung der Bauaufsicht

In der Bauberatung der Bauaufsicht werden Auskunftsersuchen von erfahrenen Ingenieurinnen und Ingenieuren aus dem Baugenehmigungsverfahren zu öffentlich-rechtlichen Vorschriften – insbesondere hinsichtlich des Baurechts – beraten.

Ziel der Beratung

Ziel der Beratung ist die Erläuterung des formell und materiell rechtlichen Rahmens zu einem (Bau-)Vorhaben bzw. Anliegen gemäß gültiger Vorschriften, Gesetze, Richtlinien usw., beispielsweise Bauprüfverordnung (BauPrüfVO), Baugesetzbuch (BauGB), Baunutzungsverordnung (BauNVO), Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) usw.


Inhalte der Beratung

In erster Linie erfolgt eine Beratung zu

  • Bauaufsichtlichen Antragsverfahren
    Bauantrag bzw. Antrag auf Vorbescheid, Antrag auf Abgeschlossenheit, Antrag auf Grundstücksteilung usw.
  • (Bau)Genehmigungspflicht von (baulichen) Anlagen und Maßnahmen
    Errichtung/Änderung bzw. Nutzungsänderung von (baulichen) Anlagen, wie beispielsweise von (Wohn-)Gebäuden, Garagen, Gartenlauben usw.
  • Verfahrensschritte und Ansprechpartner städtischer und anderer Behörden
    Beteiligung, Auskünfte, Unterlagen sonstiger Dienststellen usw.
  • Unterlagen/Bauvorlagen für Antragsverfahren
    Formblätter, (Bau-)Zeichnungen, Berechnungen usw.
  • Formblätter erhalten Sie im Internet an folgender Stelle: https://www.bad-honnef.de unter der Rubrik Formulare und Antragsverfahren



  • Die Auskunft und Beratung ist wesentlich auf den Umfang der Angaben und Informationen der Auskunftsersuchenden angewiesen und nimmt keine weiteren Prüfungen zu den örtlichen Gegebenheiten vor.
    Im Einzelfall kann ein Anliegen beziehungsweise ein geplantes (Bau-)Vorhaben näher erörtert und konkretisiert werden, so dass die Auskunftsersuchenden Hinweise und Entscheidungshilfen bei der Einreichung eines späteren Antrages erhalten.

    Eine Garantie, dass die Beratung vollständig und umfassend ist, kann somit nicht gegeben werden. Die Klärung oder Lösung eines Vorhabens ist letztlich (rechtlich) nicht möglich.

    Eine umfassende und abschließende Entscheidung mit Bindungswirkung über ein (Bau-)Vorhaben kann nur in einem Vorbescheidverfahren gemäß § 71 BauO NRW oder einem Baugenehmigungsverfahren gemäß § 63 bzw. § 58 BauO NRW erfolgen.

    Für ein Beratungsgespräch kann es sinnvoll sein, vorab telefonisch zu klären, welche Unterlagen mitzubringen sind. Folgende Informationen/Unterlagen empfehlen wir generell für ein Beratungsgespräch:

    • Auszüge aus der Liegenschaftskarte/Kataster (Flurkarte, Deutsche Grundkarte):
      Erhältlich beim Katasteramt des Rhein-Sieg-Kreises, Postfach 1551, 53705 Siegburg, Tel. 02241/13-2870-74, E-Mail: katasterauskunft@rhein-sieg-kreis.de
      Flurkarten sollten nicht älter als 6 Monate sein.
    • Fotos des Grundstückes und der Umgebungsbebauung
    • Bauzeichnungen, alternativ Skizzen
    • Sonstige Unterlagen:
      Berechnungen, Beschreibungen, vorhandene Genehmigungen usw.


      Sonstiges

      Sollten noch Fragen zu den oben genannten Unterlagen bzw. Informationsbedarf bestehen, so können Sie sich während der Sprechzeiten mit den Sachbearbeitern/Sachbearbeiterinnen der Bauaufsicht in Verbindung setzen.

      Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauaufsicht geben keine Auskünfte und beraten nicht in privatrechtlichen Fragen, wie zum Beispiel zum Nachbarrecht.

      Beschwerden von Nachbarn, zum Beispiel zu einer aktuellen Bebauung, werden von uns in der Regel nur schriftlich entgegen genommen und intern zur Bearbeitung weitergeleitet.


    • Druckversion anzeigen